Alte Geschichten


1970   Der Jugendfilmclub Heilbronn (auch bekannt als JFC oder JuFi) wurde im Herbst 1970 gegründet, Details darüber sind bedauerlicherweise verschollen. Anfänglich finden die Filmvorführungen des Jugendfilmclubs jeden Donnerstags im Capitol-Kino der Filmtheater-Betriebsgruppe Bott an der Friedrich-Ebert-Brücke statt.
1979-1981   Diverse Sonderveranstaltungen:
1. Heilbronner Woche des jungen Films (1979), Heilbronner Frauenfilmtage (1980), 2. Heilbronn Filmwoche (1980), 3. Heilbronner Filmwoche (1981).
1981   Ab 1. Oktober bespielt der Jugendfilmclub einen zusätzlichen Wochentag (Sonntag).
1982   Kleines Filmfest Horror Total (26.-28. November).
Die Legende berichtet, dass beim Abschiedsfest für das Capitol, das zum 1.1.1983 geschlossen wird, die Stimmung eskaliert. Die Veranstaltung wird durch einen Polizei-Einsatz beendet, nachdem einige Scheiben zu Bruch gingen.
1983   Nach Schließung des Capitol wechselt der Jugendfilmclub zum 1.1.1983 seinen Spielort. Fortan finden die Filmvorführungen des JuFi im Domino an der Allee, ebenfalls ein Bott-Kino, statt.
Einführung einer Spätvorstellung an zunächst einem Samstag im Monat.
1984   Aufgrund der großen Nachfrage finden Spätvorstellungen ab dem 1.1.1984 an jedem zweiten Samstag statt.
Oktober 1984   Heimlich, still und leise wird nebenher die Initiative Kommunales Kino Heilbronn e.V. gegründet, veranstaltet Diskussionen über ein mögliches Kommunales Kino Heilbronn und trägt diese in den Heilbronner Gemeinderat. (Mehr über die Aktivitäten des Vereins vor 1992 ist leider nicht bekannt.)
1984-1986   Weitere Sonderveranstaltungen:
Andy Warhol-Filme 1968 - 1976 (1984), Jubiläumsgrpgramm 15 Jahre Jugendfilmclub Heilbronn (1985), Frauen-Film-Woche (1986), Schwule Filmtage (1986).
1985   Der JuFi zeigt seit dem 7.8.1985 seine Filme nicht mehr am Donnerstag, sondern mittwochs, nachdem der neuen wöchentliche Filmstart in bundesdeutschen Kinos auf donnerstags gelegt wurde.
1987   Ab 1. April 1987 finden die samstäglichen Spätvorstellungen wöchentlich statt.
März 1990   Der März 1990 bringt gravierende Änderungen für die Heilbronnner Kinolandschaft. Zunächst verkauft die Betriebsgruppe Bott Ihre insgesamt 8 Heilbronner Kinos (Universum, City, Bambi, Cherie und Metropol, Domino, MiniMet und Roxy) an die Heilbronner Stimme. Diese verpachtet die Immobilien daraufhin an die Filmtheaterbetriebe Jaeger aus Frankfurt. Dazu berichtet die Heilbronner Stimme am 17.2.1990: 'Lichtspiel-Königin erweitert ihr Imperium'..
Der Jugendfilmclub Heilbronn setzt seine Aktiviäten im Domino unter der neuen Theaterleitung zunächst fort.
    Aber: Die Filmtheaterbetriebe Jaeger kündigt dem Jugendfilmclub die Nutzung des Domino zum 31. Dezember 1991.
    In den 21 Jahren aktiver Arbeit des Jugendfilmclub sahen ca. 250.000 Zuschauer die insgesamt 1694 Filme.
1992   Spielbetrieb als "Wanderkino" in der vhs, im Hans-Rießer-Haus und dem Café Hagen.
    Aus dem 'Jugendfilmclub Heilbronn' wird nun die 'Initiative Kommunales Kino Heibronn e.V.'.
Sommer 1997   Frau Jaeger bietet uns erneut das Domino als Spielstätte.
1.1.1998   'KoKi im Domino' nimmt den Spielbetrieb wieder auf.
Frühjahr 1999   Filmreihe "Leonardo DiCaprio" im Rahmen der städtischen 'Jugendkulturwochen'.
Sommer 1999   Erneute Kündigung der Zusammenarbeit durch Frau Jaeger zum Jahresende.
1.1.2000   Das KoKi ist wieder ohne Spielstätte. Wir nehmen ersten Kontakt mit dem Hamburger Kinobetreiber Flebbe auf, der im K3 sein CinemaxX errichtet.
Sommer 2000   Das KoKi spielt Open-Air-Kino im Club Mobilat.
Herbst 2000   Das CinemaxX in Heilbronn öffnet, die Verhandlungen mit der in finanzielle Turbulenzen geratenen Firma dauern länger als geplant.
Frühjahr 2001   Das KoKi gestaltet im Rahmen der städtischen 'Jugendkulturwochen' (Youth Art) technische Führungen durch die Vorführräume im CinemaxX im K3.
Sommer 2001   Das KoKi spielt vier Abende Open-Air-Kino im Club Mobilat.
Oktober 2001   Das 'KoKi im K3' startet den Spielbetrieb im CinemaxX am Berliner Platz.
Frühjahr 2002   Das KoKi eröffnet mit 'Kanak Attack' die 'Jugendkulturwochen 2002' und bietet wieder Führungen durch die Vorführräume des CinemaxX an.
Dazu ein Artikel in der Heilbronner Stimme plus einem Zusatz am nächsten Tag.
21.4.2002   Im 'Echo am Sonntag' erscheint ein Kurzporträt des KoKi Heilbronn.
2.10.2002   Das 'KoKi im K3' feiert sein einjähriges Jubiläum im CinemaxX Heilbronn, dazu ein Artikel in der Heilbronner Stimme.
März 2007   Das KoKi nimmt eine neue lose Reihe mit dem Namen 'Begegnungen' auf und stellt Filmemacher persönlich vor. Den Beginn macht ein großer Name - Michael Verhoeven mit seinem Film 'Der unbekannte Soldat'. Vorab hierzu ein Interview in der Heilbronner Stimme.
21.03.2007   Der Besuch von Michael Verhoeven ist ein großer Erfolg. Dazu ein Artikel am 23.03.2007 in der Heilbronner Stimme.
30.01.2008   Die Filmemacherin Carolin Otto stellt ihren Film 'Aphrodites Nacht' persönlich vor.
01.07.2008   Der wöchentliche Spieltag wird von Mittwoch auf Montag verlegt.
20.04.2009   Das KoKi hat erneut Michael Verhoeven mit dem Film 'Menschliches Versagen' zu Gast. Dazu ein Artikel in der Heilbronner Stimme.
10.10.2011   Der Filmemacher Mickel Rentsch stellt anläßlich des Papstbesuchs in Deutschland seinen Film 'Marktl ist Papst' persönlich vor. Hierzu ein Artikel in der Heilbronner Stimme.
Dezember 2011   Das KoKi wählt einen neuen Vorstand und stellt sich neu auf. Hierzu ein Bericht in der Heilbronner Stimme
März 2012   Das CinemaxX kündigt den Mietvertrag zum 30. Juni 2012. Direkt werden Verhandlungen mit der Betreiberin der Ebene 3 im K3, Elke Bauschert, aufgenommen, mit dem Ziel, das Kommunale Kino zukünftig in Eigenregie zu betreiben. Hierzu ein Bericht in der Heilbronner Stimme mit einem Kommentar von Andreas Sommer.
25.06.2012   Letzte Vorstellung im CinemaxX mit dem Film 'Mama Afrika - Miriam Makeba'. Zeitgleich wird der neue Spielort ab 18. September 2012 die ebene 3 im K3 bekannt gegeben. Der Spieltag wird auf Dienstag verlegt.
18.09.2012   Erste Vorstellung des KoKi in der ebene 3: Michael Verhoeven präsentiert seinen Film 'Die zweite Hinrichtung'. Hierzu ein Bericht in der Heilbronner Stimme.
17.02.2015   Bericht der Heilbronner Stimme über den Besuch von Bastian Clevé im KoKi anlässlich der Vorstellung einiger seiner Kurzfilme aus den 1970er Jahren.